Herzlich willkommen auf meinen persönlichen Seiten. Zum Ansehen meiner Kurzvita scrollen Sie einfach weiter nach unten.

Geboren im November 1953 in Roding als erstes von zwölf Kindern von Theresia und Heinrich Reichold, einem späteren Bundestagsabgeordneten, wurde ich schon sehr früh geprägt von einer christlich konservativen, doch weltoffenen und toleranten Weltanschauung.

Wie die anderen Teenager unserer Generation verbrachten wir die schullose Zeit mit Sport, Partys, Musik hören und hatten Spass daran, unsere Grenzen auszutesten. Besondere Bewunderung hegte ich fürs Stars wie die Beatles oder die Rolling Stones.

Das erste Auto, ein NSU Prinz, schaffte neue Freiräume, die ich versuchte nach Kräften auszufüllen. Mit 40 PS im Rücken und meiner späteren Frau Roswitha auf dem Beifahrersitz ging es sofort nach Italien.

Nach dem Fachabitur in Cham und der anschliessenden Wehrpflicht in Regen entschloss ich mich für ein Studium an der bayerischen Beamten-Fachhochschule. Ich startete meine Karriere als Beamter im gehobenen Dienst beim Versorgungsamt Landshut. Weiter ging es beim Sozialgericht Regensburg und dann als geschäftsleitender Beamter bei der Verwaltungsgemeinschaft Wald.

Im Jahre 1973 lernte ich meine Frau Roswitha kennen und lieben. Sie begleitet mich als treuer Freund und Berater über all die Jahre in München, Landshut, Regensburg, Wald und dann ab 1996 wieder in Roding. Gemeinsam haben wir zwei Kinder, Sandro und Nadine.

Entspannung finde ich nach den langen Arbeitstagen zu Hause bei meiner geliebten Tasse frischen Espresso und dem Studium aktueller regionaler und überregionaler Tageszeitungen, um über das Weltgeschehen auf dem Laufenden zu sein.

Wenn dann noch der Kachelofen angeschürt werden kann ist die Zeit da, den Dresscode als Bürgermeister mit bequemer Kleidung zu tauschen. Wann immer es möglich ist, verbringen wir den Sommer gemeinsam draussen mit Radfahren oder Wandern, den Winter mit Ski fahren. Gemeinsam lieben wir ausgedehnte Spaziergänge.

Von je her ist mir der Kontakt zu den Mitmenschen und das persönliche Gespräch besonders wichtig. In der Kommunikation mit den Bürgerinnen und Bürgern finde ich Gedanken und Anregungen, die mich bei meiner täglichen Arbeit voranbringen, neue Möglichkeiten und Chancen aufzeigen.

Unsere Heimat Bayern, im Besonderen natürlich meine Heimatstadt Roding, liegt mir mit seinen Chancen und Möglichkeiten besonders am Herzen. Seine Belange mitgestalten zu dürfen ist für mich Beruf und Berufung, der ich mich nun seit 1996 widmen darf. Das Vertrauen der Bürgerinnen und Bürger muss und will ich mir jeden Tag neu verdienen.